Gedenkveranstaltung: 80 Jahre 12. Februar 1934

Veranstaltung in Gedenken an die Opfer des Bürgerkriegs von 193412. Februar 1934Die FSG/GPA-djp Hausfraktion organisiert einen gemeinsamen Besuch für alle interessierten GenossInnen zur Gedenkveranstaltung der Wiener SPÖ am 12. Februar 2014 im Wiener Rathaus, inklusive vorhergehender Rundfahrt zu einigen der Kampfstätten des 12. Februar 1934 in Wien (Bustour).

Termin: 12. Februar 2014, 15:15 Uhr (Treffpunkt zur geschichtlichen Bustour, Besuch der Gedenkveranstaltung im Wiener Rathaus im Anschluss)
Ort: GPA-djp, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1034 Wien (Abfahrt mit dem Bus vor der GPA-djp)

Wir bitten dich um rasche Anmeldung unter diesem Link!

Weitere Informationen zum Programm und zum geschichtlichen Hintergrund:

Geschichtliche Rundfahrt und Gedenkveranstaltung

Programm:
15:15 Uhr: Geschichtliche Führung: „Landstraße, Simmering und die Kampfstätten innerhalb des Gürtels“ (Bustour)
18:00 Uhr: Gedenkveranstaltung im Wiener Rathaus, Volkshalle, mit

Einladung (PDF)

Einladung (PDF)

Bundeskanzler Werner Faymann
Bürgermeister Michael Häupl
Stadtrat Michael Ludwig
Marina Hanke, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Wien
Johannes Schwantner, Vorsitzender FreiheitskämpferInnen Wien

Im Anschluss ArbeiterInnenliedersingen in der Parteizentrale Löwelstraße 18, 1010 Wien

 

 

 

Der 12. Februar 1934

Nach der Ausschaltung des Parlaments durch den christlichsozialen Bundeskanzler Dollfuß im März 1933 befand sich die Sozialdemokratie im Abwehrkampf gegen das zunehmend autoritäre austrofaschistische Regime. Am 12. Februar 1934 traten österreichische Arbeiterinnen und Arbeiter dem Faschismus entgegen. Viele unter Einsatz ihres Lebens. Eine Waffensuchaktion der Heimwehr im Linzer Parteiheim der SozialdemokratInnen stand am Beginn der Februarkämpfe 1934, in deren Verlauf sich innerhalb weniger Stunden ein Flächenbrand ausbreitete, der ganz Österreich erfasste. Zentren des Bürgerkriegs in Wien waren neben den Arbeiterheimen vor allem die großen Gemeindebauten, wie der Karl-Marx-Hof, der Reumannhof oder auch die Wohnhausanlage Sandleiten.

Am 12. Februar wurde auch der Wiener Landtag und Gemeinderat aufgelöst, Bürgermeister und Stadtsenat wurden ihrer Ämter enthoben. Mit Karl Seitz wurden auch die sozialdemokratischen Stadträte Anton Weber, Hugo Breitner, Julius Lindner, Paul Speiser, Karl Honay und Robert Danneberg verhaftet und in das Polizeigefangenenhaus überstellt.

Links zum Thema:

  • „12. Februar 1934“: Website mit einer detaillierten geschichtlichen Aufarbeitung, vielen Materialien und Informationen. „Ziele dieses Projektes sind in erster Linie die Aufklärung und Information zur Vorgeschichte, zu den Kämpfen und Folgen des Februar 1934 sowie die Förderung des Diskurses über eine demokratiepolitisch sehr bedeutsame Zeit der österreichischen Geschichte.
  • „1934: Wollte Kanzler Dollfuß E-Werks-Arbeiter ‚überfallsartig vergasen‘?“ (profil.at): Kurz vor dem 80. Jahrestag der dramatischen Ereignisse des Februar 1934 taucht ein verstörendes Dokument auf: Wollte Bundeskanzler Engelbert Dollfuß Wiener E-Werks-Arbeiter mit Giftgas töten lassen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

24 + = 32